Regalbau

Da sich im Laufe der Jahre einige Bücher bei mir angesammelt hatte, war ich auf der Suche nach einem Bücherregal. Ich hatte da schon eine Vorstellung, da die freie Wand so ca. 5 m lang war. Leider sprengten alle passenden Regale mein Budget.

Im TV lief zurzeit die Hornbach Werbung „Dein Projekt“. Und obwohl meine handwerklichen Fähigkeiten eher „überschaubar“ waren, dachte ich mir: „Versuche es.“

Mein Schwager gab mir meine Lamellofräse (kannte ich vorher nicht) und zeigte mir, wie man sie benutzt. Wir fuhren zum Hornbach Münster, der nur ein paar Kilometer entfernt ist, und ich kaufte eine größere Menge Fichtenholzbretter. Ich wollte zuerst Eiche nehmen, dann Buche und habe mich aus Kostengründen dann für Fichte entschieden.

Das Bücherregal sollte auch nur eine Tiefe von 20 cm haben, da dies für die meisten meiner Bücher reichen würde und ich wollte keine Bücher in der „zweiten Reihe“ haben.

Ich habe das Bücherregal dann so geplant, dass ich kaum sägen musste, meine Kreissäge hatte nicht so saubere Schnitte gemacht. 200 x 20 cm Bretter für die Seitenteile und „Spalten“ und 80 x 20 cm für die Regalböden.

Hier zur Anleitung, wie ich die Lamellofräse benutzt habe.

(Visited 3 times, 1 visits today)